10/05/2014

Ist das Tee oder Musik?


Beides!
Allerdings wollen wir euch wohl kaum etwas über Kamillen-Tee erzählen sondern natürlich über Musik. "Camílle" heißt nämlich das neue Album von Tiemo Hauer!

Wie angekündigt, ist der Eintrag diesmal von uns Beiden weil wir gerne zusammen etwas dazu loswerden wollten.

Hier unsere liebsten Song's vom Album und wieso, weshalb und warum:


Steffi

Hase & Igel: Song #4 auf der "dunklen Seite" - für mich ist's ein Titel, der drüber erzählt wie schrecklich schön die Liebe sein kann.
"Es gibt keine Liebe ohne Schmerz, sagte der Hase und umarmte den Igel". Die Liebe überwindet den Schmerz.
"Du bist so schön wie Häuser die in Flammen stehn". Häuser, die brennen sind natürlich kein schöner Anblick. Ich denke, Tiemo möchte damit das Schöne im Schrecklichen ausdrücken. In diesem Fall eine Beziehung in der man sich wehtut aber sich trotzdem braucht und irgendwie auch liebt. Dafür spricht doch vor allem die Zeile "Mit dir kann ich nicht sein, aber ohne dich bin ich allein".


Herz/Kopf: Die zweite Single-Auskopplung aus dem Album. Ich liebe dieses Lied seit ich's das erste Mal gehört hab. Es handelt vom (verzweifelten) Versuch jemanden zu vergessen. Er trinkt sich das Herz aus dem Kopf, tanzt sich wen aus seiner Seele. Ganz klar, da wurde ein Herz verletzt. Aber Herz & Kopf sind sich halt auch nicht immer einig....

Wenn du gehst: Er hat seinen Deckel gefunden, sein Gegenstück, dessen Kaputt er zum reparieren bekommt und mit dem er zusammen das Grab für seine Ängste baut. Was auch immer kommt: wenn du gehst, geh ich auch.


Anna


Sigur Rós im Regen: Nachdem ich auch schon mit einer Freundin bei Sigur Rós im Regen stand, kenne ich genau dieses Gefühl. Du stehst da, es fängt zum Nieseln an, der  Mond spielt mit den Wolken, die Glühbirnen auf der Bühne gehen an und du fängst an zu Weinen. Ich hatte mit dem Titel schon eine Verbundenheit bevor ich den Song überhaupt gehört habe.

Nur Luft: Alles wird unwichtig wenn dieser eine wichtige Mensch nicht mehr bei einem ist. Man tut so als würde man sich für den Anderen freuen weil sein Leben richtig gut ist. Man kann das aber nicht, zumindest nicht von Herzen. Wer kennt das nicht auch. Das falsche Lächeln wenn man dem Ex-Freund falsch ins Gesicht lächelt und sich selber sagen hört "Freut mich, dass es dir so gut geht".

Tiemo's "Dunkle Seite" ist sehr instrumental, düster und mächtig. Steffi hat sich ja "Hase & Igel" raus gepickt. Ich hingegen war sofort ergriffen von der Traurigkeit von "Spero in Te".
WOW! So ein toller Song. Ohne Gesang und trotzdem so kraftvoll. Eben ein wenig traurig aber auch hoffnungsvoll. Ich finde das Lied erzählt eine schöne Geschichte, die bei mir im passenden Moment Gänsehaut verursacht. 



Ich drehe um:

Steffi "Boah! Das letzte Lied auf Camílle! Sowas von schnulzig aber gefällt mir trotzdem."
Anna "Liebe ist eben doch das Schönste aber manchmal schmerzvollste Gefühl, das es gibt."
Steffi "Ja! Wie er andauernd nochmal umdreht um sämtliche Momente zu wiederholen. Und die Trennung eben halb so schlimm wäre, würde er sie nicht so lieben!"
Anna "Man hängt sich auch an genau diesen schönen Momenten auf. Oder heult den Traurigen nach!"
Steffi "Hachja. Loslassen ist manchmal eben verdammt schwer!"



Bleib bei mir:  


Steffi "Zu allererst ists schonmal toll wie der song ruhig losgeht und mit der zeit immer kräftiger wird. Und mir is gleich aufgefallen wie selbstreflektiert der text teilweise ist. Er sagt "ja ich hab fehler aber bitte bleib doch!" Sich sowas einzugestehen und nicht drauf zu bestehen, dass man selbst der perfekte, fehlerfreie part ist, hat was."
Anna "Das lied wird so herrlich laut! Find ich auch total spitze! Und wie man hofft, dass man mit all seinen macken genug für den anderen ist."

Steffi "Ganz genau. Grade schwirrt mir "Ich kann ja nur hoffen, dass es trotzdem reicht" im Kopf rum. Ist so eine Kernzeile für mich."
Anna "Genau an die Zeile hab ich auch gedacht!" 



Herr Tiemo!
Ich ziehe als Resultat, dass wir uns mal wieder ein wenig verneigen. Vor einem großartigen Künstler, der Jedem da draußen ein wenig aus der Seele spricht.