7/30/2012

Frittenbude

Das ist Kunst! Mindestens in 1000 Jahren, Du summst! Mindestens ein Tausend mal, mit uns oder allein, das ist Kunst!
O Nein
O Nein
O Nein


Und wie das Kunst ist! Frittenbude-Konzerte sind mit Abstand die Besten die es gibt. Massenfeierei ohne Ende! Natürlich zu wahnsinnig guter Musik!

Die Texte von Frittenbude sind meistens humorvoll und handeln oft vom Nachtleben und vom Feiern. Teilweise sind aber auch gesellschaftskritische Texte dabei.

Ich hör sie sau gerne! Meistens laut aufgedreht im Auto!


Das Lied „Wings“ ist aus dem neuen Album „Delfinarium“. Empfehlenswert!

Und jetzt dreht Frittenbude auf und tanz wie Verrückte durch die Wohnung/durch das Haus! 



7/27/2012

Tiemo Hauer

Soo.
Wenn ich ihn schon im Post über die Kids Of Adelaide erwähne, hier also auch ein paar Worte zum Tiemo:

Ja. Der Tiemo...
Musikalisch fällt der Gute eigentlich voll aus meinem Musikgeschmack. Mit den meistens sehr liebeslastigen, deutschen Texten passt er nicht ganz zu den restlichen Künstlern auf meiner Favoritenliste. Trotzdem zählt er mittlerweile zu den Lieblingsinterpreten für gewisse Momente!

An Tiemo mag ich ja am meisten, dass er Musik macht weil er Bock drauf hat, einfach singt was ihn bewegt und damit kann man sich dann ein Stück weit identifizieren. Jeder hatte schon mal Liebeskummer, jeder war schon verliebt und hat sich dann aber auch wieder alleine gefühlt. 
Die Texte werden nicht verkünstelt sondern so geschrieben wie man eben fühlt. Ein Mann der die Hosen runterlässt...

Das erste Album „Losgelassen“ ist klavierlastig und recht liebeskummerig. Was es ja nicht schlecht macht.

Eins meiner liebsten Lieder!


Wenn ich so an Tiemo live denke kommt sofort wieder das Wohnzimmer-Gefühl in mir auf. Da steht man immer so mit seinem Bierchen und lauscht dem Tiemo der zwischendrin noch paar nette Geschichten erzählt. Er sitzt da auch nicht und heult weil seine Lieder so traurig sind. Im Gegenteil: Er lacht lieber und nimmt sich gelegentlich auch selbst auf die Schippe. Trotz ruhiger Musik also keinesfalls langweilig!

Dieses Jahr gabs dann die Live-Session im Saturn mit neuer Mukke vom neuen Album und zwar heißt das „Für den Moment“. Der Titel ist schon ein großartiges Motto - wie ich finde.

Und dann kam's richtig fett:
Ich hab ja echt noch NIE bei einem Gewinnspiel gewonnen. Außer einmal. Und zwar für's Tiemo Konzert in Esslingen. Eigentlich nur aus Spaß mitgemacht weil an besagtem Abend der Geburtstag einer Freundin war und schwupps gewinnt auch die Anna mal was.
Um dem Geburtstagskind einen unvergesslichen Abend zu schenken, habe ich mir zwei Stunden Autofahrt inklusive ner Stunde Stau gegeben! Und Alle so: YEAH!
Hat sich aber voll und ganz gelohnt. Grandioser Abend! Glückliche Freundin.

Zurück zum neuen Album:
Ich mags gern, auch wenns nicht mehr so ruhig und schnulzig ist wie das Erste! Es ist ein ganzes Stück weit erwachsener. Haui wird ja auch älter und da ändern sich eben ein paar Dinge. Mit kleinen musikalischen Änderungen immer noch verdammt gute Musik!


Cooler Typ! Hut ab!



7/25/2012

Kids Of Adelaide

Die Kids of Adelaide (bestehend aus Severin Specht & Benjamin Nolle) kenn ich seit dem Tiemo Hauer Konzert in München letztes Jahr. Waren da Vorband in dem niedlichen Münchner Live-Club 59:1. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die zwei Jungs da gar nicht cool fand. Den einen Typen fand ich komisch und ja…die Musik…kann man mal hören.

Meine Meinung hat sich dann jedoch geändert. Irgendwie habe ich Gefallen an Ihnen und ihrer Musik gefunden. Und wie! Bis jetzt wurde ich auch nicht enttäuscht.

Mein Lieblings-EP-Lied:
All Over Now
 


Hier fällt mir gerade ein, dass mir versprochen wurde, dass mir der Song auf dem nächsten Konzert beigebracht wird! Beim nächsten Mal dann!

Richtig, richtig geil waren die beiden dann am 16.06.12 auf dem Gewinnspiel-Konzert in Esslingen. Nicht nur weil meiner besten Freundin von der Bühne aus zum Geburtstag gratuliert wurde, sondern vorallem weil die neuen Lieder  fantastisch waren! Wir sind vollgeschwitzt und abgehetzt nach ner Stunde Stau angekommen und ich hab mich aufgrund der tollen  Musik innerhalb der nächsten 10 Minuten wieder gefangen. Das ist eine hervorragende Leistung! Die Typen find ich mittlerweile auch nicht mehr komisch sondern sogar ziemlich nett und witzig! Daumen hoch für die weißen Unti's!


Wie’s aussieht schaff ich’s auf kein Konzert der Kids alleine, da die Herren sich nicht Richtung München begeben. Gute Gitarren-Musik gibt’s dann aber trotzdem bald wieder. Ich freu mir jetzt schon ein Loch in den Bauch!

Damit ich meine Vorfreude mit euch teilen kann:

White Opposite (Lieblingslied!)




Es tut einfach so gut Musik zu genießen, die „nur“ aus zwei Gitarren und wunderschönen Stimmen besteht. Das machts natürlich und kriegt nen ganzen Schwung meiner Musik-Liebe ab!

Birdy

Ihr Lieben!
Hier wieder MadameHeldenhaft.

Diesmal schlagen wir etwas ruhigere Töne an.

Nämlich mit Birdy. Ihr bürgerlicher Name ist Jasmine van den Bogaerde. Ich hab das Mädel per Zufall gefunden und ich glaub, ich hab mich seit langer Zeit nicht mehr so schnell in eine Stimme bzw. ein Album
verliebt. Sie covert Songs aus der Indie-Ecke mit ganz viel Klavier und dieser wunderbar melancholischen Stimme. Und das von einer Sängerin die grade mal 16 Jahre alt ist.

Also, falls Ihr ein Album für gemütliche Herbstabende zuhause sucht, kauft euch "Birdy" von Birdy :). Auf dem Album gibt es wirklich keinen Song den ich nicht mag.
Neben ihrem Debütalbum hat sie außerdem den Song "Just a Game" zum Soundtrack zu "The Hunger Games" beigesteuert. Zusammen mit Mumford & Sons ist sie mit "Learn me right" auch auf dem Soundtrack zum Pixar-Film "Brave" zu hören.

Hörprobe gefällig? Gerne! Einer meiner Lieblingssongs auf dem Album ist das

Skinny Love Cover:




Zum Vergleich das Original von Bon Iver:





7/22/2012

-Ein Post von MadameHeldenhaft-


Der erste Song, den ich von Marina & the Diamonds (die auf den wunderschönen bürgerlichen Namen Marina Diamandis hört) gehört habe, war "Hollywood" aus ihrem ersten Album "The Family Jewels". Ich geb’s zu: Mein erster Eindruck war nicht der Beste.

Einige Zeit später hab ich den Rat einer Freundin befolgt und das Album halt doch genauer unter die Lupe genommen. Siehe da: ich fands toll!

Zum Reinhören empfehl ich Euch "Hollywood" (kennt Ihr bestimmt aus dem Radio) oder wenn Ihr was Ruhigeres wollt "Obsessions" oder "Numb". Ich finde, grade bei dem Song kommt die wunderschöne Stimme von Marina gut zur Geltung. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, in das komplette Album reinzuhören. Versprochen!

Jetzt will ich Euch aber nicht zu lange mit dem ersten Album langweilen. Mittlerweile ist das zweite Album mit dem Titel "Electra Heart" erschienen. Das Album ist etwas elektronischer aber deswegen nicht weniger gut!

Bei Marina & the Diamonds lohnt es sich, genau auf die Texte zu hören. Sie sind teilweise fröhlich, teilweise eher ernst. Und vor allem ist immer eine gute Portion Gesellschaftskritik dabei. Marina’s Songs auf "Electra Heart" spiegeln ihre eigenen Ansichten über die Facetten der weiblichen Persönlichkeit wieder. Die Primadonna, die Ehebrecherin, das Teenie-Idol und die Vorstadt-Barbie.

Anspieltipps sind: Bubblegum Bitch, Lies, Homewrecker (der Sprechgesang macht den Song für mich irgendwie speziell), Teen Idle und Valley of the Dolls. Falls Ihr die Special-Edition mit 4 Bonus-Tracks in die Hände kriegen könnt, lohnen sich "Buy the Stars" welches vom Stil her an "Numb" erinnert und das sehr tanzbare "Radioactive". Dazu poste ich Euch zum guten Schluss das Video.


We Are Running Down The Street In Our Underwear



20.07.2012. 00:46 Uhr: Zeit für ein bisschen gute Musik.
Bei mir läuft gerade jeden Tag das Album „How To Make Friends“ von FM Belfast. Auf die Band bin ich gekommen als ich zu „Par Avion“ im Atomic Café (Münchner Schuppen für Alle, die auf Alternative, Indie, Elektropop und alle anderen Stilrichtungen fernab des Mainstream stehen) getanzt habe. Ich konnte mir nur das Wort „Caribbean“ (gesungen: Carrabeon) merken aber das hat gereicht um am nächsten Nachmittag das Lied zu finden.





Auf Youtube hab ich mich dann weiter durch die Lieder geklickt und war sowas von begeistert, dass ich mir gleich das Album gekauft habe. Mit dem starken Song „Synthia“ hab ich dann am Montag Morgen meine Mit-Autofahrer gelangweilt ohne Ende. Ich fahre – meine Musik. Die kamen in der Früh um 07:00 allerdings noch nicht so drauf klar wie ich.





Keine Ahnung wieso...

Das Album dudelt also seit meinem Besuch im Atomic so gut wie jeden Tag. Zumindest meine Lieblingssongs des Albums:





Leider bin ich noch nicht dazu gekommen in das andere Album reinzuhören. Da meine Begeisterung für diese Band allerding sehr groß ist, kommt das bestimmt noch.

BIG UPDATE:
Mittlerweile bin ich in Besitz beider Alben. "Vertigo" gefällt mir nicht soo gut wie "How To Make Friends". Ich bin einfach zu sehr in meine Top-Songs vom ersten Album verliebt!

Das Cover ist aber cool:

FM Belfast: Don't Want to Sleep

Und hier also ein paar Songs aus dem Album: